Alternative Tagung: "Sulz statt Davos"

INTERNET-ANKÜNDIGUNG

Eine Einladung zu einem Fest und gleichzeitig gegenseitiger Fortbildung, eine Einladung zu einer Mitmachtagung!

 

Nun sind es inzwischen schon 34 Jahre her, dass die Gruppe „Aktion Natürliche Medizin“, kurz „anamed  international“ im afrikanischen Dschungel gegründet wurde. Seitdem haben wir weltweit unzählige Mitarbeiter gewonnen, die  in  Afrika und Asien auch den bitterärmsten Menschen, den Buschmännern, Masaais, Pygmäen, Adivasis usw weitererzählen, welche überreichen Schätze im „Unkraut“ vor ihrer Haustüre verborgen sind, und wieviel Menschenleben gerettet werden können, wenn wir uns in die Geheimnisse der Schöpfung einarbeiten. Aber Mission und Entwicklungshilfe kommen zurück: Hieß es früher „Wir liefern Medikamente an die da Drunten“, heißt es heute vor allem „Was wissen die was wir nicht wissen?“

Im Januar jeden Jahres trifft sich die „Crème de la crème“, die Reichsten der Reichen dieser Welt in Davos zum Wiedersehen. Es geht um Monopolisierung, Umsatzsteigerung, Globalisierung, Machterhalt. Der Mindesteintrittspreis dort sind 60.000 Euro. Damit ist gewährleistet, dass sich Alle darin einig sind, dass es keine Alternativen dazu gibt: Reiche müssen immer reicher werden, damit  mehr Brosamen für die Armen von der Tischkante fallen.

Daher fanden unsere Mitarbeiter und ich es an der Zeit, ebenfalls am Anfang jeden Jahres eine alternative Veranstaltung zu planen. Wir treffen uns in Sulz am Rande des Schwarzwaldes, malerisch von nicht ganz so hohen Bergen umgeben wie Davos, aber ruhiger. Wir treffen uns dort  als die „Crème de la crème“, als die Reichsten der Reichen dieser Welt: Aber nicht reich an Papiergeld, sondern reich beschenkt von den Geheimnissen der Schöpfung Gottes, reich beschenkt mit Gesundheit durch Heilpflanzen, reich beschenkt von Menschen in armen Ländern ,die mit der lokalen Produktion von lokalen Arzneipflanzen und Arzneimitteln auf einmal überleben können und nicht mehr fliehen müssen!!! Es geht um Wissensvermittlung, Umweltschutz, Bodenverbesserung, Krankenversorgung und Solidarität unter der Bevölkerung. Der Eintrittspreis ist 60.000 Euro weniger als in Davos. Damit ist gewährleistet, dass sich Alle im Magnificat der Jungfrau Maria wiederfinden, nämlich: Die Schere zwischen Arm und Reich muss sich schließen, damit alle Menschen ihren Anteil an den Wohltaten der Natur genießen können.

Das Ergebnis dieser  „Alternative zu Davos“ ist, dass immer mehr Mitarbeiter gewonnen werden. Sie unterrichten Neu-Ausreisende jedes Jahr in einem Seminar in Korntal, sie führen in  Indien, Senegal, Madagaskar, Tansania, Kamerun, Kongo ………. Seminare in Arzneipflanzenkunde durch, sie ermöglichen den weltweiten anamed Gruppen, armen Mädchen die Sekundarschule ermöglichen. Es ist uns möglich Forschungsarbeit zum Thema AIDS und Heilpflanzen durchzuführen, in Flüchtlingslagern an der Grenze Sudan/Uganda zu wirken, fünf Modellkliniken im Kongo zu unterstützen. Und als Ergebnis lernen wir Menschen hier, wie wir Unpässlichkeiten, aber auch schwerwiegende Krankheiten auf einmal heilen können, nicht immer, aber manchmal. Dass jetzt Menschen mit Borreliose, Krebs, AIDS  usw auf einmal wieder Hoffnung schöpfen können, ihren Zustand wesentlich verbessern zu können, das ist das Ergebnis der Zusammenarbeit von Christen in aller Welt.

 

Denn es ist fast unglaublich, was mit Heilpflanzen möglich ist! Wir können nur staunen, wie wunderbar und reich Gottes Schöpfung ist und oft viel wirksamer als die Medikamente, die die Industrie aus Pflanzenextrakten herstellt und für die Bevölkerung unbezahlbar sind.

Unsere Schwestern und Brüder lernen ihre eigenen Pflanzen wieder zu schätzen und anzuwenden, welch Segen! Fast ganz ohne Geld können sie sich über ihre verbesserte Gesundheit freuen. Und ganz nebenbei verbessern sie das Klima, weil wieder aufgeforstet wird, auch in Kombination mit wertvollen Nahrungsbäumen.

Die Veranstaltung findet statt am Samstag, den  1. Februar 2020, anlässlich des 34. Jahrestags der Gründung von anamed international, damals in einem kongolesischen Urwalddorf. Beginn ist um 14 Uhr, Ende gegen 18 Uhr; der Ort ist Sulz am Neckar, dort in der Stadthalle Sulz, die sich direkt gegenüber dem Bahnhof befindet.

Das Programm ist bunt zusammengestellt: Musik, Referate und praktische Vorführungen über die Eigenherstellung von Medikamenten wechseln sich ab, und es gibt auch eine kleine Ausstellung über mögliches Engagement und Alternativen in Entwicklungshilfe und Medizin  für solche Besucher, die nur mal kurz vorbeischauen wollen. Die Ausstellung heißt: „Medizin ist eine Kunst, und über Kunst lässt sich streiten“.

Programm

13.00 Uhr Hallenöffnung

14.00 Uhr Musikbeitrag und Begrüßung der Anwesenden

14.25 Uhr  Biblische Einführung durch Martin Hirt

14:40  „anamed in Krisengebieten“  mit Karin Maus (Gambia / Senegal) und Marianne Holzmann (Angola / Mosambik) Moderation  Dr. Katharina Madrid

 15.15 Vorstellung von Pflanzen und des Info- und Fortbildungsangebotes in der Pause.

 15:30 Uhr Musikbeitrag und Kaffeepause

  

16.00 Uhr  Referat  Schatzmeister Werner  Schuster: „Ohne Moos nix los? “

16.15  Was gibt es Positives zu berichten: „Highlights“ aus der weltweiten anamed Arbeit in Bezug auf Landwirtschaft, Medizin, Pharmazie und Nachhaltigkeit, von Dr. Katharina Madrid…mit Rückfragen aus dem Publikum

16.50 kleine Pause

17 Uhr Krebs nimmt weltweit zu und Medikamente dagegen werden künstlich verknappt, Krankenkassen verzweifeln. Vorbeugung und Chemo: Warum nicht aus eigenem Anbau?

Dr. pharm. Hans-Martin Hirt

17.30: Patienten (willkommen!) berichten über positive und vielleicht auch negative Erfahrungen mit Heilpflanzen und anamed Rezepten? Moderation Dr.med Martin Fritz

18.00 Uhr Ausklang

 

AN- und ABREISE: Kostenlose Parkplätze an der Stadthalle sind zur Genüge vorhanden. Ganz einfach ist die Reise mit dem Zug. Man kann frühmorgens abreisen und noch einen Waldspaziergang machen. Spätestens abfahren z. B. in Winnenden ab 11.43, Stuttgart an 12.05, dann ab 12.18 Gleis 4, Direktverbindung nach Sulz, an 13.30 (Stadthalle befindet sich direkt gegenüber dem Bahnhof!). Und zurück zum Beispiel Sulz ab 18.27 Gleis 3, Stuttgart an 19.42 , Gleis 4. Nach Winnenden Stuttgart ab 19.53, Winnenden an 20.14 Uhr

Auf Ihr Kommen freut sich der Verein anamed international e.V. Keine Anmeldung notwendig, kein Eintritt, Spenden sind willkommen siehe www.anamed.org

Location: Stadthalle Sulz am Neckar (direkt am Bahnhof)

Go back